Netzwerktreffen

Seit 2012 laden wir unsere Kooperationspartner sowie weitere an unserer Arbeit interessierte Schulen zu einem jährlichen Netzwerktreffen ein. Wir koordinieren hier unsere Aktivitäten, stimmen Reisen und Besuche ab und binden selbstverständlich unsere tansanischen Partner mit ein.

Netzwerktreffen 2015

Rebecca Morsch

Am 06. Juli 2015 fand in Kellinghusen das 5. RAFIKI-Netzwerktreffen statt.

Zunächst gab es eine allgemeine Einführung zur aktuellen Entwicklung an der KIUMAKO durch den Vorsitzenden von RAFIKI e.V. Oliver Zantow, bei der er vor allem den großen Erfolg des vergangenen Jahres hervorhob: die staatliche Anerkennung der KIUMAKO als Secondary School. Als besondere Gäste wurden hierzu Pracseda und Gilbert Towo von der KIUMAKO begrüßt. Gilbert Towo überbrachte Grußworte und zeigte sich u.a. hoch erfreut über den erneut großen Anteil engagierter junger Leute im Rafiki-Netzwerk.

Marcus Wack, im Rafiki e.V. zuständig für die Freiwilligendienste, informierte daraufhin über die Arbeit der aktuellen Volunteers an der KIUMAKO und in den Partnerprojekten. Außerdem wurden von ihm zwei der vier neuen Volunteers, Caroline Parr und Charlotte Masekowsky, vorgestellt.

Im Weiteren präsentierten einige Netzwerkpartner ihre Projekte. So berichtete zum Beispiel Anja Stenhüser von einem Spendenlauf an der Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule Ahrensburg, bei dem die Schüler 6.232€ für die Projekte von RAFIKI in Tansania sammelten. Sie überbrachte diesen Betrag dann auch gleich symbolisch mit einem großen Scheck.

Ellen und Klaus Karpen präsentierten darüber hinaus die neuen Entwicklungen zum Thema Energiespar-Öfen und ihre Erkenntnisse aus einem Seminar von Artefakt. Sie brachten als Anschauungsobjekt einen solchen Ofen mit, auf dem später dann auch erfolgreich gegrillt wurde.

Des Weiteren führten die Mitarbeiterinnen der BiBeKu GmbH Annika Ehlers, Isabella Seider und Nadja Lackmann die von ihnen entwickelten FairTrade Themenboxen vor, die bereits an drei Bildungseinrichtungen des Netzwerkes übergeben wurden.

Danach gab es Zeit zum persönlichen Austausch und regen Gesprächen zwischen den Netzwerkpartnern.

An dem Netzwerktreffen nahmen folgende Organisationen teil:

Bibeku GmbH; AG Didaktik der Geografie, CAU Kiel; RBZ Steinburg; Jugend im Ausland e.V.; RBZ Wirtschaft . Kiel; GemS Lehmwohld, Itzehoe; GemS Himmelslbarg, Moorrege; BEI; Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule Ahrensburg; Ökopartner Kiel; Stadtmarketing Kellinghusen; KIUMAKO Secondary School

 

Netzwerktreffen 2014

Oliver Zantow

In der Zeit vom 23.6. bis zum 6.7.2014 sind fünf tansanische Gäste bei uns gewesen. Dabei handelte es sich um den Leiter der Ausbildungseinrichtung KIUMO, Fred Minja, den Gemeindepastor Yese Kimaro, unsere Mitarbeiterin Pracseda Towo sowie die beiden jungen Frauen Gloria Mero und Nancy Towo. Die Gäste haben nicht nur an unserem Netzwerktreffen teilgenommen, das erneut in den Räumen der BiBeKu in Kellinghusen stattfand und an dem VertreterInnen des RBZ Wirtschaft . Kiel, des RBZ Steinburg, der GemS Am Himmelsbarg in Moorrege, der GemS Am Lehmwohld in Itzehoe, des Vereins Jugend im Ausland e.V., der Beruflichen Schule Bad Oldesloe, der GemS Ahrensburg, der Hannah.Arendt-Schule Flensburg, der BiBeKu GmbH, einige RAFIKI-Mitglieder sowie einige Studierende der Universität Kiel teilnahmen. Sie haben im Rahmen ihres Aufenthaltes auch mehrere der genannten Schulen besucht. Insgesamt fanden (Unterrichts-)Besuche an folgenden Schulen statt: GemS Am Himmelsbarg in Moorrege, GemS Am Lehmwohld in Itzehoe, RBZ Wirtschaft . Kiel und RBZ Steinburg.

In Moorrege, Itzehoe und Kiel wurden eigens Projekttage veranstaltet, die durch den Besuch der Gäste eine enorme Authentizität erhalten haben.

Exemplarisch sei das Projekt „Aktionstage Tansania“ am RBZ Wirtschaft . Kiel kurz vorgestellt, an dem Fred Minja und Yese Kimaro teilnahmen:

Mit Fred Minja stand ein Referent zur Verfügung, der direkt aus Tansania kam und dort Leiter einer Ausbildungseinrichtung ist. Fachlich war er der erhofft wertvolle Gesprächspartner. Sprachlich war es für die Schülerinnen und Schüler zunächst eine Herausforderung in Englisch zu kommunizieren. Nach leichten Anfangsschwierigkeiten klappte dies aber gut. Ansonsten war auch jederzeit eine Lehrkraft zugegen, sodass bei Bedarf übersetzt werden konnte. Der zweite Referent war Pastor Yese Kimaro.

Mit den tansanischen Gästen haben sich 15 Schülerinnen und Schüler der berufsvorbereitenden Klasse KVJ 13a in drei Gruppen mit dem Alltagsleben junger Menschen in Tansania beschäftigt. Dabei ging es um den üblichen Tagesablauf, die Freizeitgewohnheiten, die Schulausbildung und die Berufsausbildung im Vergleich der beiden Länder. Neben den Gesprächspartnern hatten die Schülerinnen und Schüler natürlich auch die Möglichkeit, im Internet zu recherchieren und auf die Informationen unserer großen Wanderausstellung über Tansania zurückzugreifen.

Die Aufgaben waren in Deutsch und in Englisch formuliert, damit die tansanischen Gäste von Beginn an konstruktiv eingebunden waren. Die Schülerinnen und Schüler hatten den Auftrag, ihre Ausarbeitungen schließlich auf einem Poster zu dokumentieren und dieses dann zu präsentieren. So haben zum einen die Schülerinnen und Schüler in vielfacher Hinsicht dazu gelernt, zum anderen besteht über die Poster die Möglichkeit, die Inhalte einer großen Schulöffentlichkeit bekannt zu machen, sodass sehr viele Menschen mit diesen Informationen erreicht werden.

Am dritten Tag haben die Schülerinnen und Schüler dann ihre Caféteria, das "Café Kilimanjaro", betrieben, in dem ausschließlich fair gehandelte und kontrolliert biologisch erzeugte Waren angeboten werden. Dies war eine erste gute Gelegenheit, den vielen Besucherinnen und Besuchern der Caféteria die Plakate zu zeigen.

Zum Anderen nutzte die Klasse die Gelegenheit, um Fragen rund um den Kaffee-Anbau am Kilimanjaro (oder darüber hinaus gehende Fragen) zu diskutieren.

Darüber hinaus haben die Gäste sich aktiv in die Vorbereitung der neuen Freiwilligen im Rahmen des Programms "weltwärts" eingebracht, die in Kiel durchgeführt wurde.

Auch konnten sie mit ihren Schulbesuchen eine optimale Vorbereitung der Begegnungsreise im September/Oktober gewährleisten, an der Vertreter der Schulen aus Moorrege, Itzehoe und Kiel teilnahmen. Weiterhin nahmen sie an einem Partnerschaftsgruppen-Treffen am RBZ Steinburg teil, an dem das Zisternen-Projekt ausgewertet worden ist.

Diese kurze Darstellung zeigt schon sehr deutlich, wie intensiv, die Partnerschaft mit der KIUMAKO Secondary School in Tansania in der Bildungsarbeit in Schleswig-Holstein verankert ist. Und weitere Schulen haben Interesse angemeldet, so zum Beispiel die Berufliche Schule Bad Oldesloe. Die Gemeinschaftsschule in Ahrensburg hat gerade in einer Schulkonferenz den Beschluss gefasst, wonach sie eine dauerhafte Partnerschaft mit der KIUMAKO Schule eingehen möchte.